Nachwuchsspieler Neuhaus über seine Ausbildung beim TSV 1860 München

Florian Neuhaus, Spieler der U19, wurde bei einem Fußballspiel vor 8 Jahren von Trainern des 1860 entdeckt. Nun macht er eine Ausbildung als Bürokaufmann im Nachwuchsleistungszentrum beim TSV 1860. Er erzählt von seinen Erfahrungen als Fußballer bei 1860 und von seinen Aufgaben im Nachwuchsleistungszentrum.

Hier nochmal alles zum mitlesen:

Also ich bin der Florian Neuhaus und spiele in der U19 bei 1860 München. Also das ist jetzt mein achtes Jahr, seit U11 spiele ich schon bei 1860.

Also wir hatten ein Spiel gegen Fürstenfeldbruck. Und da waren eben dann Trainer von 1860. Und die haben das Spiel angeschaut und haben mich dann danach zum Probetraining eingeladen. Und dann nach dem Probetraining haben sie eben gesagt, dass sie mich gerne haben wollen. Und dann habe ich mich mit meinen Eltern eben beraten und besprochen, ob wir es machen. Und dann haben wir eben zugesagt.

Also man hat hier Topqualitäten und super Möglichkeiten. Und also es macht schon Riesenspaß und man wird echt gut ausgebildet.

Also mit Schule war es eigentlich ein bisschen stressig, aber es ging auch irgendwie. Und jetzt seit September mache ich hier eine Ausbildung als Bürokaufmann. Und das erleichtert das natürlich alles schon. Also jetzt ist es nicht mehr so stressig.

Also ich mache eben bei Herr Schellenberg die Ausbildung als Bürokaufmann im Nachwuchsleistungszentrum. Und da habe ich verschiedene Aufgabenbereiche. Also ziemlich viele Assistenzaufgaben und ich helfe eigentlich schon dem Herrn Schellenberg bei seinen täglichen Aufgaben. Also um 9:00 Uhr beginnt die Ausbildung. In der Früh bin ich dann immer beim LSK-Training. Das sind von den Partnerschulen aus Taufkirchen die Spieler, die bei 1860 spielen, die kommen dann immer in der Früh her zum Training. Und das wird dann meistens vom U17-Trainer geleitet. Und da dürfen wir als, also ich als Auszubildender auch mitmachen, und eben auch die BFD-ler. Also da dürfen wir am Training dann teilnehmen.

Dann kommt Mittagessen, dann Arbeit eben ganz normal. Und dann ab 5:00 Uhr dann beginnt Vorbereitung aufs Training. Also Technik und verbunden mit einem hohen Tempo, das ist eigentlich schon so das Wichtigste in der A-Jugend-Bundesliga.

Also die Spiele sind meistens relativ eng. Und nach einer Niederlage ärgert man sich natürlich schon drüber. Also das Ziel ist natürlich auch in der A-Jugend-Bundesliga, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Und wenn es halt mal nicht klappt, dann nimmt es einen schon ein bisschen mit.

Man versteht sich einfach mit jedem gut. Man kennt jeden. Und es ist einfach ein großes familiäres Umfeld bei 1860.