Damit die Seite einwandfrei funktioniert, muss Javascript aktiviert sein.

Formationen mit Viererabwehrkette

Formation 4‑5‑1

Variante 4‑3‑2‑1

Die Abwehrspieler haben grundsätzlich die gleichen Aufgaben wie bei den vorigen Formationen. Die Innenverteidiger kümmern sich um die Gegenspieler, die Außenverteidiger übernehmen das Kommando auf ihrer jeweiligen Seite.

Das defensive Mittelfeldtrio hilft der Abwehr bei der Defensivarbeit und übernimmt ­besonders in Person des zentralen Spielers den Spielaufbau. Die beiden Nebenleute schalten sich ab­wechselnd mit in die Offensive ein. Auch die beiden offensiven Mittelfeldakteure agieren ­vornehmlich zentral, rochieren zudem immer mal wieder in die vorderste Reihe.

Der Angreifer ist ständig in Bewegung, lässt sich hin und wieder ins Mittelfeld zurückfallen und verschafft seinen Teamkollegen durch geschickte Laufwege Räume.

Vorteile

  • In der Defensive sollte so schnell nichts anbrennen, vor allem in der Zentrale herrscht im so genannten Tannenbaumsystem auch dank der drei Sechser Kompaktheit.
  • Aufgrund der Außenverteidiger und der drei Sechser ist ein schnelles Umschalten bei Ballgewinn möglich.

Nachteile

  • Die Offensive ist mit lediglich drei Spielern etwas dünn besetzt, so dass von diesem Trio viel Laufarbeit und Ideenreichtum gefordert wird.
  • Die defensiven Mittelfeldspieler müssen reichlich Laufarbeit verrichten, um sich in die Angriffe einzuschalten.
  • Auf den Flügeln sind eigentlich nur die Außenverteidiger zu Hause.