Tennisübung für die korrekte Volley-Bewegung

Für einen technisch sauberen Volley muss auf viele Faktoren geachtet werden. Füße und Oberkörper müssen richtig zusammenarbeiten. Die folgende Übung hilft, das Zusammenspiel zu verbessern.

Um auch die Fußstellung und die Oberkörperrotation mit in den Volley einzubauen, dient ein kleiner Parcours über eine Hälfte des Tennisplatzes als Hilfe. In drei Hütchentoren wird jeweils ein Splitstep, der sogenannte Bereitschaftssprung gemacht. Schräge Bodenmarkierungen an den Seiten zwischen den Hütchentoren signalisieren, wo der Fuß aufkommen soll. Während der Schritt mit links nach rechts vorn gemacht wird, führen die Kinder gleichzeitig eine Volley-Vorhandbewegung aus. Ist die Markierung rechts für den linken Fuß gesetzt, kommt eine Rückhandbewegung dran. Die Reihenfolge kann variiert werden. Soll beispielsweise nur die Vorhand trainiert werden, befinden sich alle Fußbodenmarkierungen (für den linken Fuß) alle auf der rechten Seite.

Nach den drei Hütchentoren und den Bodenmarkierungen läuft der Spieler einige Schritte bis zu einem Stepper oder einer erhöhten Fläche im Aufschlagfeld. Am Ende spielt der Trainer ihm einen Ball zu, der als Volley zurückgespielt werden soll. Gleichzeitig soll der Schüler von seinem Podest springen und mit dem richtigen Fuß aufkommen. Durch die Erhöhung wird die Abwärtsbewegung verstärkt. Wer seinen Volle gespielt hat, geht durch die Mitte hinaus und stellt sich hinten wieder an.

Ein Wettbewerb könnte so gestaltet werden, dass gegenüber vom Netz ein weiterer Parcours aufgestellt wird und beide Kinder vor dem Netz gegeneinander spielen können.