Damit die Seite einwandfrei funktioniert, muss Javascript aktiviert sein.

Formationen mit Viererabwehrkette

Formation 4‑5‑1

Variante 4‑1‑4‑1

Die Aufgaben der vier Abwehrspieler unterscheiden sich nicht sonderlich von denen bei anderen Formationen. Die Innenverteidiger plagen sich mit den Stürmern herum, die Außenverteidiger starten Flügelläufe und decken ihre Seite auch defensiv ab.

Große Verantwortung lastet auf dem defensiven Mittelfeldspieler, der als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff fungiert. Er bietet sich als Anspielstation für die Verteidiger an und bedient das Quartett vor sich mit Pässen. Die offensive Mittelfeldreihe leitet die Angriffe ein, wobei die beiden äußeren Akteure immer wieder auf die Flügel ausweichen.

Der Angreifer ist immer in Bewegung, bietet sich als Anspielstation für alle offensiven Mittelfeldspieler an. Dabei rochiert er auch und zieht sich teilweise ins Mittelfeld zurück, um Platz für durchstartende Teamkollegen zu schaffen.

Vorteile

  • Bei hoher Ballsicherheit der offensiven Akteure lässt sich ein geordnetes Spiel rund um den Strafraum des Gegners aufziehen, bei dem die Spieler auf die passende Gelegenheit warten können.
  • Die Flügel sind dank der Viererreihe hinter der Spitze doppelt besetzt.

Nachteile

  • Das defensive Mittelfeld ist mit nur einem Spieler unterbesetzt, weshalb sich dem Gegner große Räume im Zentrum bieten. Zugleich ist es damit schwierig, Dreiecke zu bilden.