Damit die Seite einwandfrei funktioniert, muss Javascript aktiviert sein.

Formationen mit Viererabwehrkette

Formation 4‑4‑2

Variante 4‑2‑2‑2

Die beiden Innenverteidiger kümmern sich vornehmlich um die Angreifer des Gegners, die ­Außenverteidiger dürfen sich auf den Flügeln austoben.

Im so genannten magischen Rechteck im Mittelfeld sind die beiden defensiveren Spieler für den Spielaufbau zuständig, sichern zudem ihre offensiveren Kollegen ab. Diese teilen sich die Spielmacheraufgaben und rotieren in bestimmten Situationen auch auf die Stürmerpositionen.

Die beiden Angreifer beschäftigen die gegnerischen Abwehrspieler und schaffen zugleich ­Räume, in die die offensiven Mittelfeldspieler hineinstoßen können. So lassen sie sich auch immer mal wieder in die zweite Reihe zurückfallen.

Vorteile

  • Die Formation bietet vor allem aufgrund der Grundordnung im Mittelfeld im Zentrum eine ­größere Dichte.
  • Weil mit den beiden Stürmern und den offensiven Mittelfeldspielern vier Akteure ausschließlich offensiv denken, gewährt die Formation viele Variationsmöglichkeiten, um den Gegner zu überraschen.

Nachteile

  • Die Flügel sind teilweise nur durch die beiden Außenverteidiger besetzt, die damit viel Laufarbeit ­verrichten müssen.