Damit die Seite einwandfrei funktioniert, muss Javascript aktiviert sein.

Hechten aus der Grundstellung

Im Normalfall sind die Pfosten eines Tores 7,32m entfernt. Um den Ball auch aus der letzten Ecke fischen zu können, ist eine Fähigkeit essentiell: Das Hechten. Mit der folgenden Übung lässt sich dieser seitliche Bewegungsablauf für flache und halbhohe Bälle trainieren.

Flache Bälle

Der erste Schritt ist entscheidend.

Die korrekte Bewegung, um flache seitliche Bälle zu erreichen, fängt mit der richtigen Fußarbeit an. Der erste Schritt aus der Grundstellung heraus muss seitlich nach vorne erfolgen. Der Blick ist immer auf den Ball gerichtet und der Keeper hechtet seitlich nach vorne, dem Ball entgegen.

Wichtig ist, dass die Bewegung dynamisch erfolgt, die Beine bei der Landung ausgestreckt sind und der Schwung und die Kraft genutzt werden, um schnell wieder aufzustehen. Auch beim Hechten ist darauf zu achten, dass der erste Schritt in die richtige Richtung und mit dem richtigen Fuß erfolgt. Der Körper sollte die ganze Zeit unter Kontrolle und kompakt sein.

Die Bewegung erfolgt zum Ball, die Beine sind ausgestreckt.

Halbhohe Bälle

Auch hier geht die Bewegung nach vorne und zur Seite.

Der Ablauf bei halbhohen Bällen ist ähnlich, nur wird der Ball vor der Landung in der Luft gefangen. Bei Bällen, die relativ nah am Körpergefangen werden, ist kein Sprung nötig. Hier sollte sich der Keeper nach dem ersten Schritt einfach – technisch sauber – seitlich fallen lassen. Trainiert am Anfang am besten ein paar solcher nahen Bälle, um Eurem Keeper die Chance zu geben, sich an den Bewegungsablauf zu gewöhnen. Anschließend können die Bälle schärfer und platzierter (also weiter weg vom Körper) geschossen oder geworfen werden. Nun muss der Keeper einen richtigen Sprung machen. Ziel ist es, jeden Ball mit nur einem Schritt und einem Sprung zu erreichen. Die Bewegungskette fängt im Fuß an und der Keeper sollte jeden Hebel in seinem Körper ausnutzen, also den Sprung über den Fußballen einleiten und dann über das Kniegelenk, die Hüfte und die Schulter bzw. Arme und Hände ausführen.

Den korrekten Bewegungsablauf kann man als Keeper auch alleine trainieren und verinnerlichen. Dazu nimmt man einfach einen Ball in beide Hände, springt aus der Grundstellung heraus einmal mit ausgestreckten Armen nach oben, kommt zurück in die Grundstellung und hechtet anschließend zur Seite. Wichtig ist, dass man den ersten Schritt bewusst und richtig setzt, den Körper ständig unter Spannung hält, Arme und Beine ausstreckt und anschließend dynamisch wieder aufsteht.

Eine weitere Übung, um den seitlichen Bewegungsablauf zu trainieren, sieht folgendermaßen aus:

Der Torhüter kniet sich mit Blick zum Spielfeld hin, der Trainer steht mit Ball seitlich vom Keeper. Nun wirft der Coach den Ball halbhoch Richtung Keeper, und zwar so, dass dieser ihn mit dem Handballen direkt zurückspielen kann, während er sich zur Seite (und wieder leicht nach vorne) abrollt. In einer schnellen aber flüssigen Bewegung richtet er sich anschließend wieder auf (auf die Knie). Achtet darauf, dass Eure Keeper keine unnötigen Ausholbewegungen mit den Armen machen, sondern sie bis zur Aktion immer auf Hüfthöhe vor dem Körper halten. (Das gilt übrigens für alle Übungen und Aktionen.) Die Handhaltung ist auch sehr wichtig. Die Hand sollte immer hinter dem Ball sein (nicht seitlich), um auch bei scharfen Schüssen noch eine Chance zu haben, den Ball abzuwehren.

Übung: Bälle aus dem Kniestand seitlich abwehren.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.